WAS VERDIENT MAN

ALS MAKE-UP ARTIST & HAIRSTYLIST

 | Kim Martens  | 

27. Juni 2022

Make-up Artist Gehalt: Das sind deine Chancen und Möglichkeiten

Viele stehen bei der Überlegung, Make-up Artist zu werden, schnell an dem Punkt, an dem man sich fragt, wie viel man als Make-up Artist eigentlich verdient. Google spuckt dann auch einiges an Informationen aus, diese sind allerdings oft weit über den zu erwartenden Einnahmen oder liegen weit darunter.

Make-up Artist Gehalt: Das sind deine Chancen und Möglichkeiten

Viele stehen bei der Überlegung, Make-up Artist zu werden, schnell an dem Punkt, an dem man sich fragt, wie viel man als Make-up Artist eigentlich verdient. Google spuckt dann auch einiges an Informationen aus, diese sind allerdings oft weit über den zu erwartenden Einnahmen oder liegen weit darunter.

Wie viel verdient man als Make-up Artist?

Spätestens nach der Make-up Artist Ausbildung, wenn es darum geht mit dem Arbeiten richtig loszulegen, kommt das große Fragezeichen. Wie viel verdient man als Make-up Artist? Was kann ich für meine Dienstleitung verlangen? Welches Gehalt benötige ich als Make-up Artist am Ende eines Monats, um meine Kosten auch zu decken? Gerade am Anfang hat man oft das Gefühl, dass man zu viel Geld verlangt. Grundsätzlich sollte man für ein Styling einen Preis finden, den man in der Kommunikation mit dem Kunden auch selbstbewusst vertreten kann. Denk daran: Du bist als Make-up Artist selbstständig und bestimmt ebenso selbstständig dein Gehalt.

Der Lohn hängt auch vom Auftrag ab

Natürlich kommt es bei dem Preis, den man dem Kunden nennt auch auf den Umfang und die Dauer des Jobs an. Grundsätzlich unterscheidet man hier zwischen Preisen für ein gesamtes Styling, Stundensätzen oder Tagessätzen. Bei den Preisen für ein gesamtes Styling ist der Umfang deines Aufwands relativ genau festgelegt. Als Beispiel können wir hier eine Braut nehmen. Du wirst mit dieser Braut zwei Termine haben, ein Probestyling und das Styling an der eigentlichen Hochzeit. In solchen Fällen kannst du deiner interessierten Braut direkt bei der Anfrage einen Pauschalpreis mitteilen. Der Vorteil für diese Kundin ist, dass sie mit deinem Angebot eine große Kostensicherheit hat und weiß, auf was sie sich einstellen muss, solltest du ihr Make-up Artist werden.

Bei anderen Jobs wirst du nur stundenweise, also nicht den gesamten Tag benötigt. Da lohnt es sich, einen Stundensatz festzuschreiben, den du anschließend deinem Kunden in Rechnung stellen kannst. Bei solchen Einsätzen ist es häufig so, dass du möglicherweise einmalig oder häufiger für eine ähnliche Stundenzahl gebucht wirst. Bei regelmäßigen Aufträgen des selben Kunden, entsteht so ein geregeltes Gehalt für dich als Make-up Artist, mit dem du deine Kosten absichern kannst.

Regelmäßige vs. einmalige Buchung

Natürlich richten sich auch deine Preise nach verschiedenen Faktoren. Bucht der Kunde dich regelmäßig oder ist es nur eine einmalige Angelegenheit? Arbeitest du für einen Privatkunden oder ein großes Unternehmen? Hast du vielleicht sogar direkt mehrere Anfragen zum gleichen Termin? So kann dein Preis sich von Kunde zu Kunde und zu Termin unterscheiden.

Rechnest du in ganzen Tagessätzen ab und hast mit diesem Kunden einen eintägigen Job, kannst du ein Gehalt von 500-800€ verlangen. Nach oben sind die grenzen selbstverständlich offen. Manchmal kommuniziert der Kunde auch direkt, welches Gehalt er für dich als Make-up Artist eingeplant hat. Dann kannst du selbst entscheiden, ob dir dieses Angebot zusagt.

Steigendes Gehalt mit zunehmender Erfahrung

Der Preis, den du als Make-up Artist verlangen kannst, richtet sich natürlich ebenfalls nach verschiedenen Faktoren. Wie viel Erfahrung bringst du mit? Welche Referenzen hast du vorzuweisen? Mit steigender Erfahrung und hochwertigen Referenzen steigt dementsprechend auch dein Verdienst als Make-up Artist. Dein Einstiegsgehalt nach der Ausbildung als Make-up Artist kann zu Beginn noch vergleichsweise niedrig ausfallen. Mit der Zeit werden deine Preise steigen. Das sorgt häufig für Bauchschmerzen. Wie erkläre ich meinen Kunden, dass die Preise sich geändert haben?

Hier ist eine offene Kommunikation das A und O. Erkläre deinen Kunden, warum (Erfahrung, Weiterbildung etc.) deine Preise steigen und welche Kosten nun auf sie zukommen. So kannst du deine Preise schrittweise, zum Beispiel jährlich, erhöhen und kommst so irgendwann zu einem zufriedenstellenden Make-up Artist Gehalt. So kannst du beispielsweise deine Stundensätze schrittweise erhöhen. Beginnst du bei einem Stundensatz von 30€, kannst du im darauffolgenden Jahr 35€ verlangen und ein Jahr später 40€.

Ebenso steigt deine Tagesgage jährlich mit wachsender Erfahrung und besseren Referenzen. Beginnst du mit einem Tagessatz von 300€ kannst du ihn jährlich steigern und so dein Make-up Artist Gehalt auf 650€ täglich steigern. Je nach Aufwand und Umfang kann das Gehalt auch deutlich höher ausfallen. Bei Paket- und Pauschalpreisen kannst du genauso vorgehen.

Ein solide Ausbildung ist der Erfolgsfaktor für ein gutes Make-up Artist Gehalt

Behalte dir immer im Hinterkopf, dass du der Experte auf deinem Gebiet bist und dein Know-How und Fachwissen nicht unter deinem Wert verkaufen möchtest. Du bestimmst deine Preise selbst und bist nicht an andere Preise gebunden. Wenn du selbst deinen Mehrwert kennst und deinen Kunden mit deinem Können überzeugen kannst, dann erreichst du als Make-up Artist schnell ein Gehalt, von dem du sehr gut leben kannst.

Fotos: Frankfurt Fashion Week Juni 2022 
Head of Make-up: Annika Blüge, Head of Hair: Lukas Kuciel , Assistant: Famous Face Students , Photography: Frauke Bönsch, Retouch: TM Retouching

TEILE DIESEN ARTIKEL