Beauty abc

Beauty ABC– Heute: Buchstabe A

Die Beauty- und Make-up-Welt kann ein ganz schöner Dschungel sein, geht es um das Verständnis von Begrifflichkeiten. Fast täglich reihen sich neue Begriffe in diesen unübersichtlichen Dschungel ein. Wir möchten mit unserem kleinen Beauty-Lexikon ein bisschen aufräumen und erklären euch von A bis Z die wichtigsten Beauty-Begriffe.

Anti Blemish
Auf vielen Kosmetikprodukten lässt sich der Begriff „Anti-Blemish“ finden. Übersetzt man ihn wortwörtlich, bedeutet er „gegen Makel/Flecken“. Im Klartext sind damit farbliche Hautveränderungen gemeint, die beispielsweise durch Pickel oder Rötungen entstehen können.

Auch wenn ein Pickel abgeheilt ist, hinterlässt er oft dunklere Pickelmale. Anti-Blemish-Produkte helfen, diese Makel zu überdecken oder sorgen für die schnellere Hautregeneration und damit Behebung der farblichen Veränderung.

Zum Beispiel : Eine Aktivkohle – Maske

shutterstock_1083857669

Applikator
Applikatoren gibt es in vielen verschieden Größen und Formen. Prinzipiell eignen sie sich, um beispielsweise Lidschatten aufzutragen. Sie bestehen aus einem Stäbchen beziehungsweise einem Griff zum Festhalten und einem kleinen Schwämmchen.

Mithilfe dieses Schwämmchens können je nach Form feine Linien oder größere Flächen mit pudrigen Produkten aufgetragen werden. Applikatoren eignen sich nicht so gut wie Pinsel zum Verblenden von Lidschatten. Sie müssen häufig erneuert werden, da das Schwämmchen häufige Waschdurchgänge nicht immer überlebt.

shutterstock_447431620

Antioxidantien
Antioxidantien sind chemische Verbindungen, die andere Stoffe davor schützen, mit Sauerstoff zu reagieren. Sie verhindern also, wie ihr Name schon sagt der Vorgang der Oxidation. Sie fangen freie Radikale ab und schützen unsere Zellen vor oxidativem Stress. Dieser ist zum Beispiel für die Hautalterung verantwortlich, kann aber auch von Krankheiten hervorgerufen werden.

Antioxidantien können wir über Nahrungsmittel aufnehmen, der Körper produziert sie zu einem gewissen Anteil aber auch selbst. Auch einige Kosmetik-Produkte sind mit Antioxidantien angereichert. Wer sich also reich an Antioxidantien ernährt, kann Alterungsprozessen durch UV-Strahlung oder Rauchen entgegenwirken.

Antioxidantien – Lebensmittel sind zum Beispiel:

Beeren, Dunkle Schokolade, Goji-Beeren, Brokkoli, Zitrusfrüchte & Tomaten

shutterstock_311925695   shutterstock_184690850

shutterstock_624763748shutterstock_379690552

shutterstock_519340909 shutterstock_769524253

Abdeckstift
Abdeckstifte dienen dazu, Makel wie beispielsweise Pickel oder Rötungen verschwinden zu lassen. Sie kommen in Stiftform (ähnlich wie Lippenstifte) daher und haben eine eher feste Konsistenz. Je nach Nutzen haben die Abdeckstifte einen bestimmten Unterton. Mit leicht grünlichen Abdeckstiften lassen sich rötliche Pickel und Rötungen am besten abdecken.

Durch ihre festere Konsistenz eignen sie sich nicht, um Augenschatten abzudecken. Manche Abdeckstifte enthalten sogar antibakterielle Inhaltsstoffe und bekämpfen sogar Unreinheiten. Ein Abdeckstift sollte dem eigenen Hautton entsprechen, damit keine unschönen Ränder um die zu kaschierenden Areale entstehen.

shutterstock_601456355 (1)

Adstringierend
Dieser Begriff leitet sich von dem lateinischen Wort „adstringere“ für „zusammenziehen“ ab. Mittel mit einer adstringierenden Wirkung werden in kosmetischen Produkten eingesetzt, denn sie ziehen die Poren zusammen. So sind sie besonders gut geeignet für Menschen mit fettiger Haut und erweiterten Poren. Die Hautoberfläche verdichtet sich, die Poren werden verkleinert, indem sie sich zusammenziehen.

So wird von den Poren auch zeitweise weniger Talg gebildet, was die Produktion von Unreinheiten hemmt. Außerhalb der dekorativen Kosmetik werden Adstringens genutzt, um Blutungen zu stillen oder schweißhemmende Deodorants herzustellen.

AMU
Hierbei handelt es sich um eine Abkürzung. Man findet sie häufig in Videobeschreibungen oder kleinen Texten über Make-up. Die Abkürzung steht für Augen Make-up und wird auch hin und wieder als Hashtag genutzt.

Abpudern
Ein Gesicht wird abgepudert, um das Make-up haltbarer zu machen. Wer unter trockener Haut leidet, der kann auf Puder verzichten oder nur an bestimmten Stellen abpudern, um zu verhindern, dass das Make-up sich beispielsweise in Fältchen absetzt.

Wird Puder über einer Foundation aufgetragen, erhält man ein mattes Finish, das heißt, der Teint wirkt matt. Die natürlichen Öle der Haut lassen den Teint über den Tag wieder etwas glänzender erscheinen, gerade bei einer fettigen Haut.

shutterstock_1287780388